Hilfe und Unterstützung

Interessieren Sie sich für das Thema Rauchentwöhnung
mit Nikotinersatztherapie?

Haben Sie Fragen bezüglich der Produkte von Nicotinell® oder ihrer Wirkungsweise? Wir helfen Ihnen gerne. Werfen Sie zunächst einen Blick auf unsere FAQs mit den häufigsten Fragen und Antworten
zur Rauchentwöhnung mit Nicotinell®.

Sind die Kaugummis und Lutschtabletten zuckerfrei?
Ja, die Produkte von Nicotinell® sind zuckerfrei und enthalten nur Süßstoffe.
Kann ich von Nikotinersatzmitteln abhängig werden?
Ersetze ich nicht einfach eine Sucht durch eine andere?
Nikotin ist ein Suchtstoff. Eine Nikotinersatztherapie lindert die Entzugserscheinungen, die auftreten, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören. Dazu wird Ihrem Körper Nikotin zugeführt. Die Therapie ist für die zeitlich begrenzte Anwendung während der Rauchentwöhnung gedacht. Der Vorteil einer Nikotinersatztherapie besteht darin, dass sie Ihnen hilft, mit Ihren Rauchgewohnheiten zu brechen. Nikotinersatzmittel stellen eine sehr reine und deutlich weniger schädliche Form des Nikotinkonsums dar, da gesundheitsgefährdende Stoffe aus dem Zigarettenrauch nicht enthalten sind. In der Regel senken Sie Ihren Nikotinbedarf schrittweise, indem Sie die Zufuhr nach und nach reduzieren und sich dafür die Zeit nehmen, die Sie brauchen.
Warum soll ich das Nicotinell® Pflaster 24 Stunden lang tragen?
Das Nicotinell® Pflaster ist flexibel; Sie können selbst entscheiden, wann Sie es tragen – ob nur tagsüber oder auch nachts. Der Vorteil der 24-Stunden-Anwendung: Sie werden morgens ein weniger starkes Rauchverlangen spüren, als wenn Sie das Nikotinpflaster nur für kürzere Zeiträume tragen. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Verlangen nach der ersten Zigarette am Morgen ein wesentlicher Grund dafür ist, das Menschen wieder anfangen zu rauchen.
Was muss ich tun, damit das Nikotinpflaster gut klebt?
Es ist wichtig, dass die Haut an der Aufklebestelle sauber, trocken, unbehaart und gesund ist. Sie können das Pflaster auf dem Bauch, auf dem Rücken, auf der Brust oder auf dem Oberarm aufkleben. Damit das Pflaster gut klebt, sollten Sie es 15 Sekunden auf der Haut andrücken. Die Wärme Ihrer Hand fördert die Haftung auf der Haut. Der Kleber des Nicotinell® Pflasters ist angenehm und leicht abzulösen.
Ich rauche weniger als 20 Zigaretten am Tag.
Welches Nicotinell® Produkt soll ich wählen?
Bei einer leichten Nikotinabhängigkeit empfehlen wir, dass Sie zu Beginn der Rauchentwöhnung mit der Anwendung von Nicotinell® Kaugummis 2 mg, Nicotinell® Lutschtabletten mit Nikotin 1 mg oder Nicotinell® Pflastern 35 mg/24h anfangen. Viele Raucher entscheiden sich für unsere Nikotinkaugummis, die in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Die Lutschtabletten sind eine Alternative, die diskret in der Anwendung ist und sich besonders für Menschen eignet, die kein Kaugummi kauen wollen. Sie lösen sich innerhalb von etwa 30 Minuten auf. Das Nikotinpflaster ist leicht anzuwenden und führt dem Körper den ganzen Tag über gleichmäßig Nikotin zu.
Ich rauche mehr als 20 Zigaretten am Tag. Welches Nicotinell® Produkt soll ich wählen?
Bei starker Nikotinabhängigkeit empfehlen wir, zu Beginn der Rauchentwöhnung mit der Anwendung von Nicotinell® Kaugummis 4 mg, Nicotinell® Lutschtabletten mit Nikotin 2 mg oder Nicotinell® Pflastern 52,5 mg/24h anzufangen. Viele Raucher entscheiden sich für unsere Nikotinkaugummis, die in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Die Lutschtabletten sind eine Alternative, die diskret in der Anwendung ist und sich besonders für Menschen eignet, die kein Kaugummi kauen wollen. Sie lösen sich innerhalb von etwa 30 Minuten auf. Das Nikotinpflaster ist leicht anzuwenden und führt dem Körper den ganzen Tag über gleichmäßig Nikotin zu. Wenn es Ihnen sehr schwer fällt, mit dem Rauchen aufzuhören, kann sich auch eine Kombination aus Kaugummi und Nikotinpflaster anbieten. Die beiden Produkte tragen auf unterschiedliche Weise dazu bei, den Nikotinentzug erträglich zu machen und Ihre Entzugserscheinungen zu lindern.
Muss ich bei einer Nikotinersatztherapie sofort ganz mit dem Rauchen aufhören?
Sie können Nicotinell® Kaugummis anwenden, um Ihre Nikotinzufuhr schrittweise zu senken. Das bedeutet, dass Sie selbst nach und nach entscheiden können, auf welche Zigaretten Sie als Nächstes verzichten wollen. Dabei steigern Sie die Zahl der Zigaretten mit der Zeit, die Sie durch Nikotinkaugummis ersetzen, bis Sie schließlich ganz mit dem Rauchen aufgehört haben – endlich Nichtraucher! Untersuchungen haben gezeigt: Raucher, die auf die Rauchreduktion mithilfe von Nikotinkaugummis setzen, haben eine größere Chance, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, als ohne Nikotinkaugummis.
Was soll ich tun, wenn ich trotz fester Vorsätze und starkem Willen eine Zigarette geraucht habe?
Ein Rückfall muss kein Problem sein, wenn Sie damit umgehen können und den Ausrutscher überwinden. Eine gerauchte Zigarette macht die Rauchentwöhnung noch nicht zunichte, aber die Zweite. Denn die bricht den Willen endgültig. Deshalb: Vergessen Sie diese eine Zigarette einfach. Machen Sie mit dem Nichtrauchen so weiter wie bisher. Denken Sie daran, wie viel Sie schon geschafft haben und wie lange Sie den Nikotinentzug schon durchgehalten haben. Zusammen schaffen wir das!
Ich bin schwanger oder stille mein Baby. Darf ich mir noch Nikotin zuführen?
Keinesfalls sollten Sie jetzt weiter rauchen! Nikotin und die im Tabakrauch enthaltenen Schadstoffe können die gesunde Entwicklung Ihres Babys gefährden. Deswegen sollte während der Schwangerschaft und Stillzeit überhaupt kein Nikotin zugeführt werden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.
Benötige ich als Passivraucher eine Raucherentwöhnung?
Beim Passivrauchen ist keine Raucherentwöhnung notwendig. Zwar bestehen gesundheitliche Risiken durch das Einatmen toxischer Stoffe im Zigarettenrauch, die aufgenommenen Nikotinmengen sind aber zu gering, um davon abhängig zu werden.
Können Nicotinell® Kaugummis, Lutschtabletten oder 24-Stunden-Pflaster vom Arzt verschrieben werden? Sind die Kosten der Behandlung erstattungsfähig?
Der Arzt kann Nicotinell® Produkte auf einem Privatrezept verordnen. Die Kosten für Hilfsmittel bei der Raucherentwöhnung werden jedoch nicht von den Krankenkassen erstattet. Die Investition lohnt sich jedoch für Sie: Denn wenn Sie Nichtraucher werden, sparen Sie insgesamt viel Geld.
Welchen Entzugserscheinungen beugt das Nikotinpflaster vor?
Nikotin wirkt individuell auf den menschlichen Organismus. Bei einem Entzug können daher Kopfschmerzen, Reizbarkeit, schlechte Laune, Müdigkeit, Kribbeln in den Fingern oder Schlaf- und Konzentrationsstörungen auftreten. Mit dem Nikotinpflaster wird kontrolliert Nikotin an den Körper abgegeben. Dadurch werden diese Entzugserscheinungen gelindert und die Raucherentwöhnung unterstützt.
Gibt es beim Ins-Wasser- oder In-die-Sauna-Gehen etwas zu beachten?
Vor dem Duschen, Baden, Schwimmen, Tauchen oder dem Saunagang sollten Sie das Nikotinpflaster entfernen. Sie können es vorsichtig mit dem äußeren Kleberand auf einer glatten Glasfläche befestigen. Nach dem Duschen können Sie es wieder auf die trockene, nicht eingeölte oder eingecremte Haut aufkleben. Der Vorgang sollte jedoch nicht mehr als ein- oder zweimal wiederholt werden, da das Pflaster sonst nicht mehr ausreichend haften bleiben könnte. Alternativ können Sie das Nikotinpflaster zum Duschen, Baden oder Schwimmen mit einem wasserdichten Pflaster überkleben. Während des Saunaganges oder beim Tauchen sollte das Pflaster in keinem Fall auf der Haut aufgeklebt bleiben, da es sonst zu unkontrollierten Freisetzungen von Nikotin aus dem Pflaster kommen könnte.
Was muss ich bei einem Besuch im Solarium beachten?
Aus medizinischer Sicht muss das Nicotinell Pflaster während des Besuchs im Solarium nicht entfernt werden. Allerdings wird in diesem Fall die Aufklebestelle nicht gebräunt. Um dies zu vermeiden, können Sie das Nikotinpflaster vor der Bestrahlung vorsichtig von der Haut entfernen und auf einer glatten Glasfläche am äußeren Kleberand befestigen. Nach dem Besuch des Solariums können Sie das Pflaster wieder auf der trockenen, nicht eingeölten oder eingecremten Hautfläche aufkleben. Der Vorgang sollte jedoch auf ein- bis maximal zweimalige Durchführung begrenzt werden, da sonst das Pflaster ggf. nicht mehr ausreichend haften bleibt.
Wo platziere ich das Nicotinell® Pflaster am besten?
Das Nikotinpflaster ist für die Anwendung auf einer gesunden, unbehaarten, trockenen und sauberen Hautstelle ohne vorherige Auftragung von Salben, Lotionen oder Cremes etc. vorgesehen. Geeignete Stellen sind die Innen- oder Außenseiten des Oberarms oder aber auch der Schulterbereich bzw. die obere Hüfte.
Das Nicotinell® Pflaster klebt nicht. Was kann ich tun?
Damit das Nikotinpflaster gut kleben kann, sollte es nach Entfernung der aluminiumfarbigen Schutzfolie nach dem Aufkleben etwa 10-20 Sekunden lang mit der Handfläche angedrückt werden. Wenn das Pflaster trotz der beschriebenen Anwendung nicht ausreichend lang kleben sollte, können Sie das Nikotinpflaster mit Tape oder einem "normalen" Pflaster zusätzlich fixieren.
Kann ich mit Nicotinell® Pflastern Sport treiben?
Wenn Sie Sport treiben, sind zwei Dinge zu bedenken. Zum einen kann durch stärkeres Schwitzen die Haftfähigkeit des Pflasters herabgesetzt werden. Daher sollten Sie das Nikotinpflaster stets an einer Hautstelle tragen, an der Sie nicht so stark schwitzen, wie z.B. an der Innenseite des Oberarmes. Zum anderen kann durch Ausdauersportarten, wie z.B. Jogging oder Konditionstraining, die Nikotinaufnahme des Körpers aus dem Nikotinpflaster verstärkt werden, da hier der gesamte Stoffwechsel erhöht ist. Es ist nicht auszuschließen, dass in solchen Fällen eine Überdosierung auftreten kann. Mögliche Symptome sind bspw. Schwindel oder Übelkeit (siehe Packungsbeilage). Wir empfehlen Rücksprache mit dem Arzt, falls Sie eine solche Sportart ausüben wollen.
Kann Nicotinell® Pflaster auch bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden?
Nein. Das Nicotinell® 24-Stunden-Pflaster ist ein Arzneimittel, das erst bei Rauchern ab 18 Jahren zugelassen ist.
Welche Dosierung des Nicotinell® Pflasters sollte ich zu Beginn der Raucherentwöhnung wählen?
Das hängt von Ihrem Rauchergrad ab. Lassen Sie sich am Besten in der Apotheke beraten.
Welches Nicotinell® Pflaster ist bei anderen Nikotin zuführenden Genussmitteln als Zigaretten für die Raucherentwöhnung geeignet?
Pfeifentabak, Zigarren, Zigarillos oder auch Schnupftabak sind hinsichtlich des Nikotingehalts stärker dosiert als Zigaretten, werden anders geraucht und oft auch nur zu bestimmten Tageszeiten. Daraus ergeben sich Abweichungen zum normalen Therapieschema. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Bei der Anwendung des Nicotinell® Pflasters sind unerwünschte Wirkungen aufgetreten. Wie verhalte ich mich?
Bitte suchen Sie bei unerwünschten Wirkungen Ihren Arzt auf und setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Sie werden umgehend von dem zuständigen Mitarbeiter der Arzneimittelsicherheit der Novartis Consumer Health GmbH kontaktiert. Teilen Sie uns hier Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und Ihre Anschrift mit. Können Sie die aufgetretenen unerwünschten Wirkungen kurz beschreiben? Welche Wirkstärke der Nicotinell® 24-Stunden Pflaster wurde verwendet?
Hilft das Kaugummi gegen Entzugserscheinungen?
Entzugserscheinungen können sich bei einem Rauchstopp vielschichtig äußern in Form von Kopfschmerzen, Reizbarkeit, schlechter Laune, Müdigkeit, Kribbeln in den Fingern oder Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Das liegt darin begründet, dass Nikotin ganz individuell auf den menschlichen Organismus einwirkt. Beim Kauen des Nicotinell® Kaugummi wird kontrolliert Nikotin an den Körper abgegeben. So werden Entzugserscheinungen in der Regel spürbar vermindert.
Schaden Nicotinell® Kaugummis meinen Zähnen?
Nicotinell® Kaugummis enthalten keinen normalen Zucker. Sie werden durch Sorbitol gesüßt, welches den Zahnschmelz nicht angreift. Im Gegenteil: Die Kaubewegungen kurbeln die natürliche Speichelproduktion an. Dieser Speichel wehrt zahnschädigende Säuren ab, die nach dem Verzehr von Süßigkeiten und anderen kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln gebildet werden. Gründliches und regelmäßiges Zähneputzen ersetzen sie allerdings nicht. Der Zahnweiß-Effekt von Nicotinell® Kaugummi kann sogar das natürliche Weiß der Zähne zurückbringen.
Eignet sich Nicotinell® Kaugummi für Diabetiker?
Ja, denn er wird nicht mit Zucker, sondern mit Sorbitol gesüßt. Diese Substanz kennen Diabetiker bereits als einen Süßstoff, den sie gut vertragen. Jeder Nicotinell® Kaugummi enthält weniger als 0,1 BE. Aber: Beim Rauchstopp verändert sich auch der Zuckerstoffwechsel. Das kann beim Diabetiker dazu führen, dass die Dosis des Antidiabetikums vielleicht verringert werden kann.
Verträgt sich der Nicotinell® Kaugummi mit meiner Zahnprothese?
Im Normalfall haben Personen mit Zahnprothesen keine Probleme mit dem Kaugummi. Einige Prothesen bestehen jedoch aus einem Material, an dem der Kaugummi kleben bleiben kann. Eine Alternative bieten die Nicotinell® Lutschtabletten.
Kann ich mit Nicotinell® Kaugummi Nikotin überdosieren?
Das kann passieren, wenn man falsch oder zu viele Kaugummis kaut. Eine Überdosierung macht sich schnell bemerkbar, etwa durch Übelkeit und Kopfschmerzen - also mit den Symptomen, die auch bei zu starkem Rauchen auftreten. Bei Auftreten dieser Beschwerden empfehlen wir, langsamer zu kauen, mehr Kaupausen einzulegen und die Anzahl der täglichen Kaugummis zu reduzieren.
Wie kann ich Nicotinell® Kaugummis am besten aufbewahren?
Bei Nicotinell® Kaugummi handelt es sich um ein Arzneimittel. Wie andere Arzneimittel sollte es für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden. Aber unterschätzen Sie dabei den Einfallsreichtum Ihrer Sprösslinge nicht. Zumal ein gut schmeckender Kaugummi eine magische Anziehungskraft auf sie ausüben kann. Weitere Informationen zur richtigen Lagerung der Nicotinell® Produkte kann Ihnen Ihr Apotheker oder die Packungsbeilage geben.
Mein Kind hat einen Nicotinell® Kaugummi verschluckt! Was ist zu tun?
Wenn ein Kind ein Nikotinkaugummi verschluckt, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Nicotinell® Kaugummi wurde so hergestellt, dass das Nikotin sich nur während des Kauens löst. Im Magen oder Darm tritt aus einem verschluckten Kaugummi nur wenig Nikotin aus. Dennoch gilt: Bei Verschlucken eines Nikotinkaugummis durch ein Kind sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.
Was ist der Unterschied zwischen dem Rauchen und dem Kauen eines Nicotinell® Kaugummi?
Mit jedem Zug aus der Zigarette inhalieren Sie neben dem Nikotin etwa 4.800 gesundheitsschädliche Substanzen. Beim Kauen von Nicotinell® Kaugummi wird im Vergleich hierzu nur Nikotin (als Wirkstoff) freigesetzt, allerdings langsamer und in geringerer Konzentration als beim Rauchen einer Zigarette.
Wie läuft die Nikotinabgabe beim Nikotinkaugummi ab (im Vergleich zum Zigarettenrauchen)?
Beim Nikotinkaugummi wird das Nikotin beim Kauen freigesetzt. Je länger und intensiver der Kaugummi gekaut wird, umso mehr Nikotin wird freigesetzt. Das bemerkt man am "pfefferartig" scharfen Geschmack.
Wie viele Nicotinell® Kaugummis darf ich maximal pro Tag kauen?
Die Höchstdosis für Nicotinell® Kaugummi (2 mg) beträgt 25 Stück pro Tag, für Nicotinell® Kaugummi 4 mg 15 Stück pro Tag.
Können Nicotinell® Kaugummis auch bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden?
Nicotinell® Kaugummis dürfen von Personen unter 18 Jahren nicht ohne ärztliche Empfehlung angewendet werden.
In welcher Weise helfen die Lutschtabletten bei der Rauchentwöhnung?
Die Lutschtablette lindert durch die kontrollierte Abgabe von Nikotin die Entzugserscheinungen, die bei der Raucherentwöhnung auftreten können. Da Nikotin individuell auf den menschlichen Organismus einwirkt, können diese vielschichtig sein. Bekannt sind Kopfschmerzen, Reizbarkeit, schlechte Laune, Müdigkeit, Kribbeln in den Fingern oder Schlaf- und Konzentrationsstörungen.
Können Nicotinell® Lutschtabletten auch bei Kindern und Jugendlichen angewendet werden?
Nicotinell® Lutschtabletten dürfen von Personen unter 18 Jahren nicht ohne ärztliche Empfehlung angewendet werden.
Vertragen sich die Nicotinell® Lutschtabletten mit meiner Zahnprothese?
Ja, sie sind sogar eine gute Alternative, wenn aufgrund von Zahnersatz kein Kaugummi gekaut werden kann.
Kann ich mit Nicotinell® Lutschtabletten Nikotin überdosieren?
Das kann passieren, wenn Sie falsch oder zu viele Lutschtabletten lutschen. Eine Überdosierung macht sich schnell bemerkbar, etwa mit Übelkeit und Kopfschmerzen - also mit den Symptomen, die auch bei zu starkem Rauchen auftreten. Bei Auftreten dieser Beschwerden empfehlen wir Ihnen, langsamer zu lutschen, mehr Lutschpausen einzulegen und die Anzahl der täglichen Lutschtabletten zu reduzieren.
Wie bewahre ich Nicotinell® Lutschtabletten am besten auf?
Bei Nicotinell® Lutschtabletten handelt es sich um ein Arzneimittel! Wie bei jedem Arzneimittel sollte es so aufbewahrt werden, dass Kinder es nicht in die Hände bekommen. Aber unterschätzen Sie dabei den Einfallsreichtum Ihrer Sprösslinge nicht. Zumal eine gut schmeckende Lutschtablette eine magische Anziehungskraft auf sie ausüben kann.
Mein Kind hat eine Nicotinell® Lutschtablette verschluckt! Was ist zu tun?
Bei Verschlucken einer Nicotinell® Lutschtablette durch ein Kind sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.
Was ist der Unterschied zwischen dem Rauchen und dem Lutschen einer Nicotinell® Lutschtablette?
Mit jedem Zug aus der Zigarette inhalieren Sie neben dem Nikotin etwa 4.800 gesundheitsschädliche Substanzen, darunter ca. 200 hochgiftige Schadstoffe. Beim Lutschen von Nicotinell® Lutschtabletten wird im Vergleich hierzu als Wirkstoff nur Nikotin freigesetzt - und das nicht in einer so hohen Menge und "Geschwindigkeit" wie beim Rauchen einer Zigarette. Bei der Anwendung von Nicotinell® Produkten (Kaugummis sowie auch Nikotinpflaster oder Lutschtablette) nehmen Sie somit nur Nikotin auf, die restlichen Schadstoffe ersparen Sie sich.
Wie läuft die Nikotinabgabe bei den Lutschtabletten ab (im Vergleich zum Zigarettenrauchen)?
Die Freisetzung des Nikotins aus der Lutschtablette ist vom Lutschen abhängig. Bei jedem Lutschvorgang wird aus der Lutschtablette Nikotin freigesetzt. D.h. je länger oder je intensiver die Lutschtablette gelutscht wird, umso mehr Nikotin wird freigesetzt. Das bemerkt man am "pfefferartig" scharfen Geschmack.
Wie lutsche ich die Nicotinell® Lutschtablette richtig?
Beachten Sie die richtige Lutschtechnik: Die Lutschtablette langsam lutschen, bis ein scharfer "pfefferartiger" Geschmack entsteht. Dann "parken" Sie die Lutschtablette zwischen Zahnfleisch und Wange. Wenn der "pfeffrige" Geschmack nachlässt, erneut lutschen. Diesen Lutschrhythmus "lutschen - parken - lutschen" halten Sie ca. 30 Minuten ein, bis sich die Lutschtablette vollständig aufgelöst hat. Bitte nicht mehr als 1 Lutschtablette pro Stunde lutschen.
Wie viele Nicotinell® Lutschtabletten darf ich maximal pro Tag lutschen?
Von den Nicotinell® Lutschtabletten 1 mg dürfen Sie bis zu 30 Stück am Tag lutschen, von den Nicotinell® Lutschtabletten 2 mg maximal 15 Stück.
Was ist das Nicotinell® Kombi-System?
Das Nicotinell® Kombi-System ist eine Raucherentwöhnungs-Therapie zum sofortigen Rauchstopp besonders für starke Raucher. Das System besteht aus der kombinierten Anwendung von Nicotinell® 24-Stunden-Pflastern als Basis und Nicotinell® Kaugummi (2 mg) zusätzlich bei Bedarf. Es ermöglicht werdenden Nichtrauchern eine individuell dosierbare Nikotin-Versorgung und lindert typische Entzugserscheinungen während des Rauchstopps, wie starkes Rauchverlangen, Nervosität oder Schlafstörungen.
Für wen ist das Nicotinell® Kombi-System geeignet?
Das Nicotinell® Kombi-System eignet sich für starke Raucher mit einem Konsum von mehr als 20 Zigaretten pro Tag sowie Rauchern, bei denen eine Monotherapie (z.B. nur Pflaster) nicht erfolgreich war.
Wie wird das Nicotinell® Kombi-System angewendet?
Die Therapie erfolgt in drei aufeinander aufbauenden Phasen über ca. 9 bis 12 Wochen mit anschließender Ausklingphase. Dabei stuft der angehende Nichtraucher die Zufuhr des Nikotins schrittweise herunter. Er ergänzt dabei die konstante Wirkung des Nicotinell® 24-Stunden-Pflasters durch die zusätzliche Anwendung von Nicotinell® Kaugummis (bei Bedarf):

Phase 1 (3 bis 4 Wochen)
Anwendung eines hochdosierten Nicotinell® 24-Stunden-Pflasters (52,2 mg oder 35 mg) pro Tag

Bei Bedarf zusätzliche Anwendung von durchschnittlich acht bis zwölf Nicotinell® Kaugummis pro
Tag, bis maximal 20 Stück
Phase 2 (3 bis 4 Wochen)
Anwendung eines Nicotinell® 24-Stunden-Pflasters in mittlerer Pflasterstarke (35 mg) pro Tag

Bei Bedarf Ergänzung durch die Kaugummis wie in Phase 1
Phase 3 (3 bis 4 Wochen)
Anwendung eines Nicotinell® 24-Stunden-Pflasters in der niedrigsten Pflasterstärke (17,5 mg) pro Tag

Bei Bedarf Ergänzung durch die Kaugummis wie in Phase 1
Nach 9 bis 12 Wochen
Abschluss der Kombinationstherapie

Weiterhin Verwendung von Kaugummis, schrittweise Reduktion der Anzahl
Nach insgesamt 6 Monaten
Komplette Beendigung der Kaugummi-Verwendung, Abschluss der Therapie
Hilfe und Unterstützung für Ihre Raucherentwöhnung

Verdoppeln Sie mit der Reduktionsmethode Ihre Erfolgschancen

  • Die Reduktionsmethode mit Nicotinell® hat sich als erfolgreiche Methode
    zur Rauchentwöhnung bewährt.
  • Sie hilft Ihnen, Entzugserscheinungen zu lindern.
  • Sie brechen schrittweise mit Ihren alten Gewohnheiten.

Nichtraucher werden mit dem sofortigen Rauchstopp

  • Nicotinell® kann Sie auch unterstützen, wenn Sie das Rauchen komplett aufgeben möchten.
  • Unsere Produkte helfen Ihnen, Entzugserscheinungen während der Rauchentwöhnung zu lindern.
  • Ein sofortiger Rauchstopp ist eine große Herausforderung. Wir haben Tipps, wie Sie diese
    Aufgabe meistern können.
Schritt für Schritt das Rauchen abgewöhnen

Mit Gewohnheiten brechen
Bekommen Sie Entzugserscheinungen in den Griff

  • Es gibt Strategien, mit denen Sie Entzugserscheinungen lindern können
  • Mit der richtigen mentalen Vorbereitung können Sie dem Drang nach der Zigarette besser widerstehen